Skip navigation

Category Archives: Environmental Sonification

air to air wird im Rahmen des g7 OFF am 28.3. 2015 eine Rolle als umgebungs- und interaktions-sensitives sound environment spielen.

Gemeinsam mit anderen Musiker_innen, Performer_innen und allen Anwesenden wird die Raumsituation bezüglich Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Staubgehalt und Luftqualität ständig beeinflusst. Alle und Alles im Raum wirkt sich auf die, mit Sensoren überwachten und in die Klangsteuerung des analogen Modular-Synthesizers eingebrachten, jeweils momentanen Zustandswerte aus.

Somit ist ein (steuerbarer) Teil der Klanggestaltung mit “air to air”  abhängig von sich überlagernden einzelnen kumulierten und interagierenden Veränderungen im Luftkörper der Räume des g7, die unvermittelt auftauchen und als Messwerte mit Voltmetern ablesbar sind und gleichzeitig, ja nach Gewichtung der Stärke eines Parameters auch mehr oder weniger deutlich hörbar.

Die akustische Ebene ist allen gleichzeitig aber örtlich unterschiedlich deutlich vernehmbar, die optische Kontroll Monitor Ebene wird nicht oder nur vermittelt, “einweihend” transportiert bzw. zugänglich gemacht.

Erste setup Shots:

Experimental Setup “air to air” environmental / social feedback to sound … shot with GoPro from ceilling – unfortunately bad quality as it was well fitting dark.

air to air is the working title of the current proejct-derivate from data_opera and even more from its sprout dbd, dusted bass n’ drum

still using analog modular synthesizer controled by control voltages, which are electric displays of sensor values.

what changed is the use of different sensors monitoring air quality, temp and humidity and the approach to go for better focused interactive control.

air-quality sensor turned out to react on smell and does so, if the carrier substance is gone, very delicate and in a very close reach, what offers new approach to use it as interface played with spattels as carrier.

the temperature  and humidity sensors should work good to, if e.g. dancers pass by and stop for a while close to a sensor, while dust sensor and air-quality sensors with damped sensitivity should carry out subtle changes in some general parameters of the sound-environment influenced by the overall cumulated activity while the performance evening.

first two are from preparations for performance at servus.at  AMRO 2014 festival nightline in STWST

last is about first steps to engage air-quality sensor as part of an olfactory playable interface to control analog synthesizer parameters. in this case mainly filter parameters.

air to air g7 OFF development post here!

 

dbd ist ein derivat von data_opera bzw. ein link zwischen Michael Schweiger’s data_opera und Sonifer’s bass orientiertem analog synthesizer musik projekt. In dbd treffen die, im Rahmen der Special Issues Ausstellung gewonnenen, Erkenntnisse und davon abgeleiteten neuen Zugänge zu data_opera auf den schon seit einiger Zeit gewachsenen Wunsch nach Interaktivität abseits von “wo ist der Sensor” und was “beeinflusse ich direkt” während Sonifer’s live Performances.

dbd geht dabei augenzwinkernd, spielerisch und doch nicht unernst an die Interaktivität als Grundlage nichtintentionaler Ergebnisse intentionalen Einzeln-Handelns und an die Lernkurve bezüglich dieser Interependenzen heran.

dbd nutzt die unterschiedliche Bewegungsintensitäten der Teilnehmer_innen ebenso wie die räumlichen Gegebenheiten bezüglich Luftumwälzung, Staubentwicklung und deren Dynamik, die wiederum von den Teilnehmer_innen und deren Bewegungsmuster und Bewegungsinstensität, aber auch von der getragenen Kleidung, der Verteilung von Nichtraucher_innen zu Raucher_innen usw usf. und liefert somit kaum vorhersagbare Messergebnisse der Staubkonzentration an unterschiedlichen Punkten im Raum. Diese Staubkonzentrationen beeinflussen unterschiedliche Parameter des analogen Musik Setups, aber nicht im Sinne einer fixen “Verdrahtung” oder fixer Funktionen (mathematisch) sondern eher in der Art politischer oder medialer Aufmerksamkeit und/oder Wahrnehmung und Thematisierung. Kurz: Sonifer als steuerndes, bewusst, intentional handelndes System, das an der Erhaltung zumindest des Kerns der eigenen Klangpräferenzen und somit an seiner musikalische Selbstreproduktion interessiert ist, blendet die Wirkung der Staubkonzentrations – Messwerte und deren Entsprechung als Steuerspannungen für das analoge Synthesizer Instrumentarium, intentional, willkürlich mehr oder weniger ein oder aus. Zu welchem Grad, bleibt den Teilnehmer_innen verborgen.

 

 

Videos vom letzten Test-Setup:

 

servus.at – cultural network-based iniative in Linz Austria hosted the exhibtion “Special Issues“, which aimed to document, transport and reflect the comeouts and therein involved processes of the BioarsArctica Residency in November 2013 in Kilpisjärvi Finnland.

It was quite interesting to communicate the special issues within two different settings, the opening and during two evenings dedicated to talks and discussion on aspects and details of similarities and differences between the projects and approaches, which Markus Decker and me studied at the Kilpisjärvi station. However besides that talk and discussion as well as the process of conceptualizing the installation setup and appearance did both, restart a yet running reflection process and yet altering again the approach concerning details of the sonification of dust concentration.

Setup Video:

Installation Setup

 

aostation_mast1-300x215

Kilpisjärvi biological station

 

The great news is, that data_opera will visit Kilpisjärvi biological research station in November 2013, as we, Markus Decker and me, can follow the invitation for residency in “Ars Bioarctica” Program, because we finally made it to succeed in Linz Export 2013 project application.

And here the station is located: Kilpisjärvi biological station

Kilpisjärvi station and Mt Sanaa - Picture Copyright © 2003-2004 University of Helsinki. All rights reserved

Kilpisjärvi station location

 

Read More »

Data_Opera ist  ein aktuelles Langzeit – Interesse von Michael Schweiger, das sich mit Möglichkeiten und Zugängen der Verklanglichung von Daten bzw. Umweltdaten beschäftigt.

Data_Opera is one of Michael Schweiger’s current longtime interest, dealing with possibilities and approaches concerning sonification and sonorization of data – especially focusing on environmental data.

Unter Umweltdaten wird prinzipiell alles an Daten über Strahlungen, Stoffen, Partikeln usw. verstanden, das unsere Umwelt durchsetzt, unabhängig davon ob athropogenen oder natürlichen Ursprungs.

Particles, radiation, any matter that pierces our environment is seen as base for collecting data, no matter about it’s antropogenic or natural origin.

Im speziellen aber zielt das Projekt auf die Verklanglichung von Luftgüte und dabei im speziellen auf Partikel, also Feinstaub etc. ab.

One special concern of the project may be sonification of air-quality / air-pollution, therefore focusing on particles, respirable- (fine-) dust etc.

Verklanglichung bezieht sich auf beide Ansätze, die Sonifikation und die Sonorzation.

To make data sound in this case seeks for both, Sonification as well as Sonorizarion

Sonifikation ist der Bereich der Verklanglichung der unsere Laut- und Hörssphäre schon sein einiger Zeit und in wachsendem Maße erweitert, verdichtet und durchtönt. Beeps und Bleeps, Soundminiaturen, wie Soundlogos u.ä. bereichern die Kommunikationsschnittstellen speziell unserer Kommunikationsgeräte und -Mittel. Mobiltelefon, Heizungssteurung, Computer, Geräte der Medizintechnik, Biofeedbackapparate und vieles mehr kommunizieren mit uns auf akustischem Weg. Auch wenn dieser Teil der Funktionsklänge oder funktionaler Klänge intentional und zunehmend künstlerisch gestaltet wird, das gilt speziell für Soundlogos, so sind sie meist abseits der Markenkommunkation recht einfach gehalten.

Sonification is the realm which shapes the Soundscape since decades and finds growing desitiy, intensity and influence on the soundscape. Beeps, bleeps, sound-minatures like soundlogos enrich  (communication)-interfaces – especially of communication-tools. Cell-phones, control-interfaces of your heating-system, computers in general, medical devices, bio-feedback-devices and many more (yet increaing) things communicate with us, the users in base of accoustic communication. Even as this partial of functional sounds meets an increasing approach of artistic-intentional design – this is especially true for sound-logos – most of this still remains to be unkindly and simple designed, especially apart from Trademark-Communication.

Sonorization geht einen bedeutenden Schritt weiter: Es geht um künstlerische Verklanglichung, also zum Teil auch um kompositionelle Zugänge und immer auch um mehrschichtige Zugänge und Bedeutungsbezüge. Das ergibt sich daraus, dass der inter- und transdisziplinäre Zugang der relativ neuen Soundstudies Denkfiguren und Ansätze wie “Denken mit den Ohren” (Sam Auinger / Bruce Odland – O.A.) oder “Spaces speek! Do you listen?” (Barry Blesser / Linda – Ruth Salter) Hören im Sinne einer Emazipation und Kritik der Sinne als Erkenntnisinstrument und gleichzeitig als starkes kulturelles Ausdrucksmittel auffasst.

Sonorization takes one significant next step: Artistic approaches to sonification count, therefore conceptional, compositional and multilayered approaches and meanings gain importance and cause new aspects. This mainly follows and derives from inter- and transdisciplinary approaches vital in the relatively new realm of soundstudies with thought-patterns and theoretical-figures like “Thinking with the Ears” (Sam Auinger / Bruce Odland – O.A.) oder “Spaces speek! Do you listen?” (Barry Blesser / Linda – Ruth Salter) that define “Listening” as a means for the emancipation of listening within the set of senses as means for critique on the internal, culturally set, hierarchy of senses, as well as a powerful means for cultural and societal expression.

In diesem Sinne wird Data_Opera sich über unterschiedliche Zugängen der Sonification im informationalen Sinne und mittels unterschiedlicher Zugängen zu Sonorisation im Sinne künstlerischer Auseinandersetzung mit Interaktionen zwischen kulturell gesetzten Wahrnehmungs- und Zuschreibungsmustern bezogen auf Bedeutung(sverschiebungen) u.a. im emotionalen Kontext und interkulturellen Aspekten beschäftigen. … Muss Feinstaub nach Moll klingen???

Thus Data_Opera will use both different approaches, Sonification in the informational meaning, as well as Sonorization to deal with aspects of interaction between culturally set perceptional and attributional routines concerning especially on meaning (and biasing of meaning) e.g. through emotional context deriving from intercultural aspects. Does finedust need to sound in minor???